Leute vom Forum stellen sich vor

anna_wirIch bin Anna Regina Mackowiak und arbeite seit 1990 als Sozialpädagogin im Interkulturellen Forum. Ich bin dort Ansprechpartnerin für Migrantinnen und Migranten, die mit den unterschiedlichsten Problemen zu uns kommen.
Ich organisiere in Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern Veranstaltungen und Fortbildungen, betreue die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen, organisiere die Beratungen der Rechtshilfe für Ausländer/innen München e.V., und kümmere mich um die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins.
Wenn Sie die Arbeit des Interkulturellen Forums interessiert und Sie sich näher informieren wollen, erreichen Sie mich unter der Nummer 089 – 85637521.
Und hier finden Sie meine genauen Bürozeiten.
Anna Regina Mackowiak


juliane_wirSchon aus meiner beruflichen Tätigkeit als Dozentin am Studienkolleg München, an dem ausländische Studierende auf ihr Fachstudium vorbereitet werden, erfahre ich täglich, mit welchen vielfältigen Problemen Menschen nichtdeutscher Herkunft umgehen müssen: die komplizierte deutsche Bürokratie, die aufenthaltsrechtliche Lage, die finanziellen Nöte, die Auseinandersetzung mit den sozialen Bedingungen, die Schwierigkeiten beim Einleben in eine zum Teil völlig fremde Kultur und die Bewahrung und Vermittlung der eigenen Kultur.
Von diesen Problemen sind umso mehr die Migrantinnen und Migranten betroffen, die nicht den relativ privilegierten Status von Studierenden besitzen, besonders diejenigen, die als nationale oder ethnische Gruppe in München über keine existierende Lobby verfügen.
Diesen Mitmenschen einen solidarischen Rückhalt zu bieten und ein Forum zu geben, in dem sie sich als Personen und mit ihrer Kultur in einen gleichberechtigten und vertrauensvollen Rahmen einbringen können, das ist mein Anliegen im Interkulturellen Forum.
Juliane Basché


venant_wir
Das Interkulturelle Forum bietet mir einerseits die Gelegenheiten anderen Völkern politisch und kulturell zu begegnen, und andererseits kann ich mich mit anderen für mein Heimatland Ruanda engagieren.
Venant Habiyambere

 


bernhard_wir Interkulturalität ist eine besondere Auseinandersetzungsform innerhalb der multikulturellen Gesellschaft. Menschen aus aller Welt wollen verstanden sein, in kultureller Konkurrenz und im Austausch leben.
Wir stehen dazu und versuchen ein Diskussionsforum dafür zu sein – … mit Höhen und Tiefen, aber immer spannend. Ich möchte diese Form des Zusammenlebens nicht mehr missen.
Bernhard Inderst

 

 


Interkulturalität ist im Interkulturellen Forum nicht nur ein Schlagwort, sondern wird gelebt und erarbeitet – nicht nur inhaltlich, sondern auch ganz praktisch in Zusammenarbeit und Freundschaft.
Gabi Große Perdekamp


eva_wir

Es macht Spaß, mit anderen Menschen verschiedener Herkunft zu diskutieren, zu planen, zu erspüren, welche Themen aktuell und wichtig sind: Wozu wollen wir uns äußern, da wir entsprechende Erfahrungen gemacht haben (wie z.B. bereits seit 1996 zum “Feindbild Islam“)? 
Zu welchen brisanten Problemen haben wir Informationen, Kontakte, Ansichten, die in der hiesigen Gesellschaft sonst zu wenig vertreten sind (z.B. zu Tschetschenien, Pakistan…)?
Das Schöne bei dieser Gruppe ist, dass sich alle entsprechend ihrer eigenen Bedürfnisse und Kompetenzen einbringen können: mit ganz praktischer Hilfe für Ratsuchende, mit der Organisation von Veranstaltungen oder auch einfach damit, an Arbeitsgruppen teilzunehmen, sich auszutauschen und sich selbst dort zu informieren.
Eva Maria Fischer


sophia_wir

In der Münchner Öffentlichkeit bzw. allgemein in den Medien haben viele, die hier mit uns leben, keine Lobby. Ich finde es wichtig und lerne selbst auch viel dadurch, dass das Interkulturelle Forum eine solche alternative Stimme für die Münchner Migrantinnen und Migranten ohne Lobby ist.
Sophia Deeg

 


szabina_wirIch arbeite seit fast 10 Jahren ehrenamtlich bei der Rechtshilfe für Ausländer/innen München und erlebe dort immer wieder, wie schwierig das Fußfassen von Migrant/innen in Deutschland ist. Die Probleme der Ratsuchenden stellen oft einen aktuellen Spiegel für die Lage in den verschiedensten Ländern der Welt dar.  
Mir gefällt, dass wir im Interkulturellen Forum die Möglichkeit haben, mit Veranstaltungen und Ausstellungen über manche dieser Länder und ihre emigrierten Bewohner/innen zu berichten und miteinander in Diskussion zu treten.
Szabina Toth