Das Waisenhaus “Dom Nadjeschde“ – Haus der Hoffnung

Das Projekt startete im Juli 2002.
Bis November 2002, als die Hilfsorganisation „Muslime helfen e.V.“ die Miete und die Grundversorgung für das Haus übernahm, unterstützte das Interkulturelle Forum das Waisenhaus finanziell. Im Haus der Hoffnung lebten zu dieser Zeit 34 Kriegswaisen. Betreut wurden sie von Fatima Barsajewa, die selbst in einem Waisenhaus aufgewachsen ist.
Bis zum ersten Krieg waren es 11 Kinder, die sie betreute. Alle anderen kamen in den folgenden Jahren dazu. Nach einer langen Odyssee mit Beginn des zweiten Tschetschenienkrieges 1999, wo sie mit den Kindern erst in die Ukraine floh, fanden sie schließlich das Haus in Karabulag / Inguschetien, in dem sie bis heute leben.

Sternstunden e.V. ermöglichte es uns mit einer großen Spende, für alle Kinder Betten und Kopfkissen anzuschaffen. Außerdem wurde uns das Geld für die Errichtung eines Spielplatzes zur Verfügung gestellt. Im Herbst 2004 konnte dieser fertig gestellt werden. Von dem Geld wurden eine Schaukel, ein Häuschen mit Sitzgelegenheiten, zwei Wippen und Klettergerüste im Hof des Waisenhauses gebaut. Die Betten (Stockbetten inklusive neuer Matratzen) konnten im Dezember 2004 geliefert werden.

Dies war eine sinnvolle Investition, da die Betten sehr stabil sind und die Kinder sie lange benutzen können. Zuvor schliefen die Jungen alle auf dem Boden, die Mädchen oft zu zweit in den Betten. Alle waren stolz auf ihre bequemen neuen Schlafmöglichkeiten! Der Spielplatz wurde außerdem so errichtet, dass man ihn im Falle eines Umzugs mitnehmen kann.

Bis Mai 2005 wurde dieses Waisenhaus weiterhin auch mit Spendeneingängen vom Interkulturellen Forum unterstützt, wovon z.B. Schulsachen u.a. gekauft wurden.

Alle Spenden, die auf unser Konto eingehen, fließen in unsere Projekte und werden je nach Bedarf aufgeteilt. Durchführung und Verlauf der Projekte werden von uns beobachtet. Einzelheiten und Bildmaterial, Projektbeschreibungen u.a. können in unseren Unterlagen eingesehen werden.